Alternative flash content

Requirements

„Ich gehe sanft durch die Welt.“ C. Rogers

Hier gibt es etwas paradoxes: Die personenzentrierte Beratung und Psychotherapie ist einen Methode, die eigentlich keine ist!

Der amerikanische Psychologe C. Rogers (1902-1987), der „Vater“ der personenzentrierten- (person centred) Beratung und Psychotherapie war fest davon überzeugt, dass der Erfolg einer Beratung oder Psychotherapie nicht auf eine bestimmte Methode, die angewandt wird, zurückzuführen ist sondern vielmehr auf die besondere Beziehung, die sich zwischen dem Berater oder Therapeuten und dem Klienten entwickelt.

Es handelt sich also nicht um spezielle Technik oder Rhetorik sondern um die Herstellung der bestmöglichen Bedingungen in einem geschützten und sicheren Rahmen, die dem Klienten ermöglichen werden, seiner natürlichen Tendenz zur Entwicklung seines Selbst zu folgen.
In dieser therapeutischen „Methode“ im Mittelpunkt steht der Klient als Person mit seinen Gefühlen, Gedanken, seiner Wahrnehmung der Welt und nicht das Problem. Das Interesse richtet sich mehr auf die Aktivierung der persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten und weniger auf die Suche nach Strategien und Lösungen.

Während des Therapieprozesses kann der Klient die vielen, oft verborgenen, unbekannten oder widersprüchlichen Seiten seines Selbst erleben und entfalten. Er lernt kennen und versteht sich besser selbst, sein Verhalten und seine Motive. Er wählt selbst das, was er besprechen möchte, von dem konkreten „Hier und Jetzt“ des gegenwärtigen Moments ausgehend.

Der Berater oder Therapeut begleitet ihn in diesem Prozess der Selbsterforschung und seiner eigenen Suche nach „Lösungen“. Seine Haltung gegenüber den sprachlichen und nicht sprachlichen Äußerungen des Klienten ist warm, offen und annehmend.
Er versucht mit Empathie, Akzeptanz, Respekt und Authentizität, in dessen „Schuhe zu schlüpfen“, “mit seinen Augen zu sehen“.
Die Haltung des Beraters oder Therapeuten erlaubt es dem Klienten seiner Selbstentfaltungstendenz (self actualizing tendency“: die nach Rogers angeborene Tendenz jedes Menschen, innerlich zu reifen und sich konstruktiv zu entwickeln.) nahe zu kommen und zu folgen.

Die personenzentrierte Beratung und Psychotherapie eignet sich für Einzel- und Gruppenarbeit sowie für die Arbeit mit Paaren und Familien.
Auf den gleichen theoretischen Prinzipien beruht auch die personenzentrierte Kinderspieltherapie.